News Detail

News

Ein bisschen Gold gefällig?

Wenn es im Unterland vor Nebel graut, wird es hier oben erst richtig farbig. Die Lärchen zeigen sich dann nämlich von der goldenen Seite und verwandeln das Engadin in ein wahres Farbenparadies. Hier unsere Tipps, wie man seine Glückshormone im Engadin vergoldet.

Ein must: Der Schweizerische Nationalpark

Der Schweizerische Nationalpark ist im Herbst besonders beeindruckend: Stolze Hirsche,  flinke Gämse, herumflitzende Murmeltiere und noch viel mehr kann man in der unberührten Natur beobachten. Ob kleinere Wanderungen oder anspruchsvolle Touren: Die Wanderwege bieten so einiges. Einer der besten Beobachtungsplätze für Tiere befindet sich im Val Trupchun. Tipp: Feldstecher nicht vergessen.

 

Balsam für die Seele

Das Herbstwandern im Engadin tut gut. Wissenschaftlich nicht belegt - aber hier oben sagt man‘s. Dunkelblaue Bergseen, majestätische weisse Bergspitzen, frische Bergluft und eine farbenprächtige Landschaft lassen einen Energie auftanken. Besonders empfehlenswert sind Wanderungen durch den Stazerwald, zum Morteratschgletscher oder Touren in die Seitentäler wie das wildromantische Val Bever oder Val da Fain.

 

Run, Forrest Run!

Man kann im Engadin so weit Rennen wie es Forrest Gump einst machte, man muss aber nicht. Ob man im Speed-Modus eines Trailrunners unterwegs ist oder als „Feel-Good“ Jogger: Hier im Engadin verfliegt die Zeit wie im Flug, denn ist man mal von der Schönheit der Natur begeistert, will man immer mehr sehen. Die Seitentäler wie das Val Roseg oder das Berninagebiet sind immer einen Lauf wert.

 

Startklar für den Winter mit dem Gästeabo Nordic

Mit dem neuen Gästeabo Nordic sind Langläufer noch besser unterwegs, denn sie erhalten ein attraktives Kombi-Angebot mit ÖV- und Loipenpass in einem. Mehr dazu auf engadin.ch/pauschalen.

 

Weitere Informationen und Buchung:

Schweizer Nationalpark Specials

Angebot ÖV inklusive

www.engadin.ch